Dienstag, 1. Oktober 2013

Messetagebuch SPIEL'13 Teil3

So viel hat sich diesmal gar nicht getan. Daher kann ich die Zeit ja mal nutzen einen groben Ersteindruck über den Jahrgang zu geben. Habe ich gerade erst kopfnickend in den Kommentaren gelesen: Ich vermute so ein richtiger Hammer wie letztes Jahr wird die aktuelle Messe nicht. Klar gibt es wieder eine Menge interessanter Neuheiten, der ein oder andere Pflichtkauf ist zumindest für mich schon notiert, aber trotzdem erwarte ich sehr wenige bis keine einschlagenden Klassiker, die es langfristig beispielsweise mit meiner Top 100 aufnehmen können. Viele eher kleinere "nette" Spielchen sind dabei, viele vermutlich gute Erweiterungen, aber leider keine weltbewegende Innovation, die ich schon gar nicht mehr abwarten kann.

Vorab: Denkt daran, unter den folgenden Links findet Ihr nebst ersten Kommentaren und Bildern oft auch schon Spielanleitung beziehungsweise Erklärvideos! Auf die Plätze, fertig, los! Das Dungeon Twister Kartenspiel könnte ein Knüller werden, bildet es doch scheinbar alle entscheidenden Elemente der Reihe in handlicher Form ab - vielleicht braucht Dungeon Twister gar kein Brett und ist als Kartenspiel viel eleganter? Bei den Erweiterungen zu Tzolk'in, Galaxy Trucker, Keyflower und Dungeon Petz gibt es wohl wenig abzuwägen. Uwe Rosenberg kommt gleich mit zwei komplexen Neuheiten um die Ecke: Glasstraße und Höhlenbauern - die wollen selbstverständlich auf Herz und Nieren geprüft und verglichen werden. Auch Bremerhaven gibt bei Lookout seinen Einstand. Trains and Stations ist ein recht lockeres Würfelspiel um das Bauen von Zugstrecken und könnte das gewisse Etwas mehr an Idee und Komplexität bieten als viele andere Spiele dieser Kategorie. Lewis & Clark ist in erster Linie wunderschön und thematisch und verdient angespielt zu werden, auch scheint die Mechanik zu spannenden Entscheidungen zu führen. Besonders angelacht hat mich Dead Panic, obwohl ich sonst so gar nicht auf Zombiespiele stehe, zumal die oft auch noch grottenschlecht sind. Doch hier wird das interessante Koop-Konzept von Castle Panic aufgegriffen und um spannende Elemente erweitert, sodass ein etwas anspruchsvolleres und sehr thematisches Spiel dabei herauskommen könnte. Leider haben die Guten scheinbar keinen Stand, aber da muss ja irgendwie ranzukommen sein... Russian Railroads ist das neue größere Spiel bei Hans im Glück, also ansehen"." Francis Drake hat bereits viele gute Kritiken, scheint eine sehr gelungene Mischung aus Thema und Strategie zu sein und dabei auch eher innovative Mechanismen einzubinden - eines der wenigen nennenswerten Strategiespiele der Messe? Nauticus und Kashgar von Kosmos könnten wie gewohnt gute Familienspiele abgeben. Madeira trumpft mit einer neuen Würfelmechanik auf und könnte sich so in die von mir so geschätzten "Strategiespiele mit Würfeln" einreihen. Amerigo bei Queen Games ist nun mal ein Feld - hier muss das Sortiment aber in aller Ruhe angespielt werden, die Escape Erweiterung Quest beispielsweise erwies sich nach dem Regelstudium als ausgesprochen schwach. A Study in Emerald ist wohl ebenso ein Blender. Sicherlich kommt aus gut 700 Neuheiten noch der ein oder andere Geheimtipp dazu, hier muss aber erst viel getestet werden - die Ergebnisse findet ihr in den kommenden Wochen ganz genau hier.

Kommentare:

  1. ACHTUNG! Langer Post von nem alten, grummeligen Typen, der irgendwie schon zu viel gespielt hat.

    Hm, letztes Jahr war die Messe ein Hammer? Ich glaub ich hab da grad mal zwei Spiele von behalten , und eins davon hat mein Secret Santa mir geschickt, das hätt ich mir nichmal selbst gekauft (Keyflower…hätt ich mir aber direkt kaufen sollen wie sich rausgestellt hat^^).

    Zu diesem Jahr:
    Auf jeden Fall ein Jahr ohne krasse Überraschungen. Durchweg solide Erweiterungen. Vor allem Keyflower sieht richtig gut aus!
    Ansonsten gibs irgendwie die gleichen Spiele der letzten Jahre nochmal, nur etwas anders, oder halt jetzt auch auf Deutsch.
    Glasstraße ist sicher ein super Spiel, haut mich von den Regeln her aber auch nicht vom Hocker.
    Bremerhaven finde ich da tasächlich evtl. ein bisschen spannender.
    Caverna klang zuerst für mich wie ein instant buy. Gegen ein Agricola Variante kann man ja nie was sagen.
    Aber für 70(!!!) Euro? Laut Lookout ist die Box größer als von Agricola mit viel mehr Holz ganz viel dicke Pappe und Material für 7 Spieler. Dafür sehr wenig Karten. Gerade die unzähligen Karten haben Agricola über die Jahre über Wasser gehalten. Ich gebe ja gerne 70 Euro für ein neues Spiel aus, aber in den Regeln von Caverna sollen angeblich die Stellen, die sich von Agricola unterscheiden, farblich markiert sein. Also sind das 70 Euro für ein Spiel, dass ich schon vor Jahren für 35 gekauft habe. Vielleicht ist diese Version besser für viele Spiler geeignet. Die Frage ist, wie oft man die Spieler, Zeit und den Platz für ein 7er Agricola hat. Für mich liest sich das irgendwie so, als hätte man da auch eine Erweiterung draus machen können (oder sollen). Naja, der Messepreis is nur 60 Euro…machts nicht soooo viel besser. Und das nachdem ich mich mega über den Roads&Boats Reprint + Erweiterung freue. Da gebe ich 110 Euro für ein uraltes, hässliches Spiel mit nem Haufen lieblos gestalteter Pappe aus. Klingt aber irgendwie plausibler als der Preis von Caverna.

    Wenn man mich zwingen würde irgendwas positives zu sagen:

    1. Space Cadets Dice Duel ist Pflicht. Ne Mischung aus Space Cadets und Escape als Teamspiel. Puh, da fällt mir selbst als alter Meckerhase nix gegen ein :)

    2. Tash Kalar klingt nach nem ganz interessantem abstraktem Spiel. Vlaada macht ja auch selten was falsch.

    3. Quantum sieht von den Mechaniken super aus, bin gespannt ob das auch Spaß macht. Vielleicht zu viel Glück?

    4. Theseus! Beim Regeln Lesen war ich da extremst überrascht. Das hätte ich nicht erwartet. Deathmatch Mancala mit Combos in Space?Bin gespannt.

    5. Zum ersten mal das Kind mit zur Messe nehmen! Das rechtfertigt ein Probespiel Rampage, um sich ganz sicher zu sein dass man das nicht braucht weils für ein Geschicklichkeitsspiel ist. Und dann vielleicht Robinson Crusoe kaufen, damit man mal wieder was kindertaugliches für Spieleabende hat.
    Und vor allem immer das Kind vor sich her schieben um bei den Toilettenschlangen nicht warten zu müssen.

    Ja, Space Cadets und beim Klo nich warten müssen sind sicher die Highlights.

    Das Dungeon Twister Kartenspiel steht seit einiger Zeit schon in so nem Spieleladen in Osnabrück rum, btw.

    AntwortenLöschen
  2. 700 Neuheiten und für dich sind nur 20 Titel und Erweiterungen intressant. Spricht nicht für dieses Jahr. Oder war letztes Jahr einfach zu gut?
    Zählt Mage wars, Polis und Robinson eigentlich als Neuheit?

    AntwortenLöschen
  3. Also wie gesagt sind schon noch mehr als 20 Spiele interessant (beispielsweise die von Hesy genannten), es ist aber nicht gesagt dass sie auch funktionieren und Spaß machen - das werden dann die Tests zeigen, denn angefordert sind natürlich alle spannenden. Mage Wars, Polis und Co habe ich nicht als Neuheiten verbucht und entsprechend nicht genannt. Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Caverna Regeln gelesen. Jetzt bin ich noch verwirrter. Kann jetzt garnich mehr einschätzen ob sich das lohnt oder nicht. Wirkt für mich wie eine epische Version des Familiespiels von Agricola. Wird wahrscheinlich liegen bleiben, weil ich 60 Euro nicht (halb) blind ausgebe und ich keine Zeit hab das in Essen noch Probe zu spielen.

    Danke für den Dead Panic Tipp. Hab ich voll übersehen. Castle Panic fand ich immer sehr spaßig, hab ich mir aber nie selbst gekauft. Vielleicht is das ja jetzt die bessere Version.

    AntwortenLöschen
  5. Also ich habe Caverna auf der Messe blind gekauft....trotz 60 EUR....und habe es nicht bereut. Ich finde, es ist ein super Spiel mit vielen strategischen Möglichkeiten und es spielt sich angenehmer als Agricola, da es kein wirkliches Mangelspiel mehr ist. Auch bei Caverna muss man seine Bauern - upps - Zwerge ernähren, aber es gestaltet sich einfacher, da man mit Rubinen und Streifzügen zusätzliche Möglichkeiten hat, an Ressourcen zu kommen. Es wird schwieriger, den Gegner zu blockieren....
    Und preislich habe ich gemerkt, dass der Materialpreis von Spielen in den letzten Jahren gestiegen ist. Und bei Caverna ist das Gemüse auch Gemüse und kein Plättchen. Das Holz ist nun auch als Holz erkennbar und kein Stab wie bei Agricola.
    Für mich ist Caverna, neben Russian Railroads, ein Highlight bei den komplexeren Spielen.



    AntwortenLöschen
  6. Tash Kalar dagegen finde ich völlig überteuert. Es kostet nur 35 EUR, aber der Materialpreis liegt bei vielleicht 5-7 EUR....Die Idee ist gut, aber es ist ein reines 2-Personenspiel und dafür zu teuer. Man hätte wenigstens noch ein Brett beigeben sollen, damit man wenigstens ein Turnier spielen kann...

    AntwortenLöschen
  7. hm. caverna hab ich mir dann doch geholt, aber nur weil ichs nicht bezahlen musste. bisher erst einmal gespielt. ich find das spiel recht großartig und wenn da irgendwann eine vernünftige erweiterung zu raus kommt werd ich agricola evtl. nie mehr spielen. aber der preis passt trotzdem nicht. klar, der kasten wiegt ne tonne und da ist endlos viel material drin. aber man hätte da sicher noch einiges sparen können. reichen nicht 5 spieler? wie viel von den plättchen braucht man denn wirklich? bei unserer ersten runde mit 4 spielern blieb knapp die hälfte des materials im karton liegen... ich glaub auch dass die holzzäune weniger platz wegnehmen als die menge an plättchen die man für 7 spieler braucht. gemüse und rohstoffe sind bei agricola in den neueren editionen das gleiche wie bei caverna. und selbst wenn nicht, lookout verkauft die an den endkunden für 3 euro. da kann also das geld nicht liegen.
    ich will ja auch nicht meckern dass der inhalt und das spiel das geld nicht wert sind. das ist nämlich definitiv so.
    aber wenn man bereits 90 euro oder mehr in agricola + erweiterung + diverse zusatzdecks und zusatzpläne und die upgrades zu den alten spielteilen ausgegeben hat, dann fragt man sich einfach welchen platz caverna und agricola nebeneinander in der spielesammlung haben. wenn caverna eine neue edition von agricola wär, hätte ich kein problem damit. aber das sind beides ziemlich ähnliche produkte die da mit recht saftigen preisen nebeneinander stehen.
    und darin seh ich einfach keine notwendigkeit. ich bin mir ziemlich sicher dass wir das gleiche spiel jetzt vor uns hätte wenn er das von anfang an als erweiterung zu agricola geplant hätte. die hätte dann 35 euro gekostet und ich würd nich meckern.
    wenn ich noch keins von beiden hätte, würd ich übrigens gerne 60 euro für caverna ausgeben.

    tash kalar ist definitiv überteuert für das was drin ist. 25 euro wäre perfekt, oder halt holzsteine statt pappe. da hatte ich eher drauf gehofft.

    AntwortenLöschen