Montag, 8. Juli 2013

Spiel des Jahres und Kennerspiel des Jahres sind aus dem Sack!

Spiel des Jahres 2013 ist Hanabi.

Die Jury sagt:
"Hanabi überzeugt durch einen bislang einmaligen Mix aus kooperativen, kommunikativen und deduktiven Spielelementen. Die falsch herum gehaltenen Karten sorgen nicht nur für einen ungewohnten Anblick, sondern sie fördern auch das konzentrierte Zusammenspiel. Es fasziniert, wie die Gruppen von Partie zu Partie besser harmonieren und lernen, aus klugen Tipps die richtigen Schlüsse zu ziehen. Gelingt ein legendäres Karten-Feuerwerk, ist die Freude groß."

Kennerspiel des Jahres 2013 ist Die Legenden von Andor.

Die Jury sagt:
"Ein Spiel wie ein Roman: Auf grandiose Weise entführt Die Legenden von Andor in eine einmalige Fantasy-Welt. Von Abenteuer zu Abenteuer offenbart sich den Spielern immer mehr das Schicksal des Landes Andor und lässt die Helden immer tiefer in die stimmungsvolle Geschichte eintauchen – das Spiel wird zum Erlebnis. Innovativ ist zudem die Regel-Gestaltung: Die Losspiel-Anleitung ermöglicht einen schnellen Start; Details werden erst dann erklärt, wenn sie benötigt werden."

Glückwünsche an die Gewinner!
Und falls Ihr diese beiden wirklich hervorragenden Spiele noch nicht kennen solltet - Ihr wisst ja wo Ihr sie bekommen könnt!

Kommentare:

  1. In beiden Kategorien hat das schlechteste der
    nominierten Spiele gewonnen. Schade!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darüber lässt sich sicherlich streiten. Hanabi zum Beispiel war auch mein Favorit und ich bin sehr froh, dass es nun den Pöppel tragen darf!

      Löschen
  2. Zu Hanabi: Viel Spaß all den Spieleerklärern ("Nein, nicht quatschen!", "Nein, die Karten andersrum halten!", etc. pp.)!

    Zu Andor: Gratulation, wäre mein Hauptpreis-Favorit gewesen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich hatte an anderer Stelle schon erwähnt, dass genau aus der Flexibilität der Regelauslegung ein super Familienspiel entsteht. So kann das "nicht quatschen" dem Spieleniveau angepasst werden und von Partie zu Partie strenger bedacht werden.
    Selbst in meinen Spielerunden hier kommt dies ab und an vor und es tut dem Spiel keinen Abbruch. Brenzlig sind da immer die Situationen, bei denen man den Spieler fragt, was er denns chonw eiss und dann eine Karte falsch benennt ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe von beiden Spielen schon viel Gutes gehört, habe sie aber leider noch nie angespielt. Ich denke es wird mal Zeit. Vielen Dank für den tollen Tipp.
    Beste Grüße,
    Thomas

    AntwortenLöschen
  5. Letztes Jahr haben wir eine Menge Spiele angekauft. das Geschäft mit den Brettspielen blüht. Das hätte ich gar nicht gedacht, da doch durch Smartphone und Tablet immer mehr Menschen auf Videospiele umsteigen.

    AntwortenLöschen
  6. Ich danke Ihnen für den tollen Artikel. In meiner Freizeit spiele ich ebenfalls gerne Brettspiele, besonders aus dem strategischen Bereich.
    Beste Grüße,
    Jens vom Schlüsseldienst Neuss

    AntwortenLöschen
  7. Vielen dank für den interessanten Artikel. Brettspiele sind immer eine tolle Sache. Sie vertreiben immer wunderbar die Zeit. Man sollte sowas mal wieder öfter machen.

    AntwortenLöschen