Montag, 18. März 2013

Spielvorstellung: Android: Netrunner - Cyber Exodus [Erw]

Tut mir fast schon ein wenig Leid, dass ich derzeit irgendwie beinahe nur über LCGs schreibe, aber gibt halt ansonsten nichts wirklich Spannendes. Und sind wir mal ehrlich: Wer sich jetzt denkt, "Boah, schon wieder Netrunner... voll langweilig, nervt!", der hat sehr wahrscheinlich etwas falsch gemacht und sollte sich mal lieber ganz schnell Netrunner kaufen.

Ihr bekommt aber trotzdem eine kleine Überraschung, denn diesmal bin ich gar nicht 100%ig von dem neuen Datapack überzeugt! Zuerst muss man aber schon sagen, dass die neuen Karten diesmal sogar noch viel interessanter sind als bisher und noch abgefahrenere Decks erlauben. Um das grob einzuordnen, aber wieder ohne zu viel zu verraten, lassen sich als Runner beispielsweise jetzt sehr effektiv das Deck und der Ablagestapel durchsuchen und Karten daraus direkt ins Spiel bringen, oder Karten können durch fast schon illegal wirkende aber dann tatsächlich doch regelkonforme Tricks (die erstmal entdeckt werden wollen) sehr schnell und kostengünstig ausgespielt werden, oder, ja, man dreht bereits bezahltes ICE wieder um. Auf der Corp-Seite erwarten uns neue Fallen und vor allem effektive Geldkarten, aber auch ein universelles ICE, welches besonders in den ersten Runden sehr stark ist. Wer es ganz genau wissen möchte, kann hier reinschauen.

Was mich daran ein wenig stört ist dass sich das Spielgefühl diesmal sehr stark ändert - was aber sicherlich eine persönliche Marotte meinerseits ist. Sehr starkes und teures ICE und allgemein passives Spiel wird weniger interessant, stattdessen muss die Corp unter den neuen Karten versuchen sehr schnell Agendas mit möglichst gemeinem und günstigem ICE durchzubringen oder auch sehr viele Server erstellen um den Runner zu bluffen. ICE wieder umdrehen zu können ist eine Fähigkeit an die ich mich erst sehr lange gewöhnen musste und mit der ich immer noch nicht wirklich warmwerde, auch  machen mir die viele neuen sehr durchgedrehten Tricks nicht wirklich laune sondern wirken eher ein wenig zu krass. Ein bestimmtes Noise-Deck war bisher schon definitiv sehr sehr stark und wurde unter den Spielern bereits heftig diskutiert, jetzt wird es mit den neuen Karten aber schon lächerlich mächtig, sodass ich, aber auch andere und sogar bekannte sehr gute Spieler in der Gemeinde sich bereits wehren überhaupt noch als Noise oder dagegen zu spielen. Ein Video für Experten die die neuen Karten kennen gibt es hier, und bei dieser Gelegenheit möchte ich den dahinterstehenden Kanal und Kommentator sowieso mal lobend erwähnen - der hat es richtig raus und mich schon mehrfach über den Tisch gezogen. Das heißt jetzt aber nicht, dass man das Deck nicht mit einem Konterdeck besiegen könnte, das geht schon, allerdings ist das Noise-Deck einfach gegen sehr viele Decktypen übermäßig stark und zuverlässig, und reine Konterdecks sind oft nicht wirklich Turnierrelevant. Es kann natürlich sein, dass sich daran noch etwas tut, aber für den Moment ist es schon etwas komisch.

Abschließend möchte ich das Pack auf Grund der neuen Möglichkeiten und eben auch starken Abwechslung zum bisherigen Spielgefühl trotzdem deutlich empfehlen. Hier könnt Ihr es wie immer erstehen. Ich denke, dass Netrunner noch lange nicht durch oder gar kaputt ist, sondern noch viele Überraschungen parat hat und sich alles schon wieder einpendelt.

Kommentare:

  1. Gibt es bei der Reihe eigentlich ein Art Ende? Oder geht das so lange weiter, bis es nicht mehr läuft?
    Reizen würde mich es ja schon (also generell Netrunner), aber ich spiele hier leider so selten nur zu zweit und wenn es CCG Ausmaße annimmt, ist es sowieso nichts für mich ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Ende gibt es erstmal nicht, und soweit ich das mitbekommen habe, ist A:Netrunner das bisher mit Abstand erfolgreichste LCG von Fantasy Flight Games. Das beudetet, das noch über viele Jahre (Jahrzehnte?) neue Karten auf den Markt kommen werden, aber das braucht dich nicht stören:

      Die Datapacks kommen in Zyklen, wobei jeder Zyklus 6 Datapacks umfasst. Diese werden bereits vorab geplant und gebalanced, sodass man z.B. nach dem ersten Zyklus aufhören kann zu kaufen und beim vierten wieder einsteigt, ohne sich Sorgen machen zu müssen, dass man die Spielbalance zu sehr in Mitleidenschaft zieht.

      Oder du holst dir nur die Deluxe-Erweiterungen, die 1-2 mal im Jahr rauskommen (die erste, "Creation and Control") kommt Ende diesen Sommers heraus und diese richten sich explizit an casual-gamer, die nicht jeden Monat Geld ausgeben möchten.

      Ansonsten kann man bereits mit einem Coreset viele Decks bauen und auch auf lange Sicht Spaß haben (bis die ersten Erweiterung in Deutschland erhältich war, vergingen drei Monate - und das Spiel wurde selbst nach mehreren hundert mal Spielen kein bisschen langweilig.. ein bisschen verrückt, wenn man mal drüber nachdenkt)

      Bisher waren 19 von 21 Leuten, denen ich das Spiel beigebracht habe, bereits nach dem ersten Spiel erstaunt, wie gut dieses Spiel ist :)

      Löschen
    2. Yep - "Anonym" hat Recht! Grundsätzlich geht es immer weiter, bis es entweder nicht mehr läuft, oder ihnen die Ideen ausgehen und sie so fair sind das einzugestehen. Wenn Dich Netrunner reizt, hol es Dir sofort, sonst verpasst Du richtig was! CCG-Ausmaße kann Netrunner nicht annehmen, da man zum Glück ja immer ganz genau weiß was man in den Erweiterungen bekommt und immer nur eine davon braucht. Vom Umfang her, und das meinst Du ja, wird es bei dem derzeitigen Erfolg sicherlich immens und natürlich auch ein wenig was kosten. Aber man braucht zum gelegentlichen Spielen wirklich absolut nur das Grundspiel, was wesentlich besser funktioniert als andere CCGs oder LCGs. Glaube mir, Du wirst es nicht bereuen! Grüßle!

      Löschen
  2. Haha ;) Vielen Dank für die ausführlichen Erklärungen. Und so gerne ich es mir auch anschaffen würde, der aktuelle Grund, hier fast nie Zwei-Spieler-Spiele zu spielen, hindert dann doch etwas stärker. Vielleicht ändert sich das aber auch mit einem Ende des Studiums, aber dann wird es ja kein Problem sein, immer noch gut einzusteigen, wie ich das verstehe. Oder irgendjemand fixt mich vorher natürlich trotzdem an, sodass mir alles egal ist, mal sehen ;)

    AntwortenLöschen