Montag, 21. Mai 2012

Spiel des Jahres Kandidaten 2012 stehen fest...

... und wie jedes Jahr soll sich damit alles überschlagen!

Kinderspiel des Jahres 2012:
DIE KLEINEN DRACHENRITTER von Marco Teubner (Verlag: HUCH! & friends)
SCHNAPPT HUBI! von Steffen Bogen (Verlag: Ravensburger)
SPINNENGIFT UND KRÖTENSCHLEIM von Klaus Teuber (Verlag: Kosmos)

Hier weitere empfohlene Kinderspiele.

Spiel des Jahres 2012:
ESELSBRÜCKE von Stefan Dorra und Ralf zur Linde (Verlag: Schmidt)
KINGDOM BUILDER von Donald X. Vaccarino (Verlag: Queen Games)
VEGAS von Rüdiger Dorn (Verlag: alea / Ravensburger, Vertrieb: Heidelberger Spieleverlag)

Hier weitere empfohlene Spiele.

Kennerspiel des Jahres 2012:
K2 von Adam Kaluza (Verlag: rebel.pl, Vertrieb: Heidelberger Spieleverlag)
TARGI von Andreas Steiger (Verlag: Kosmos)
VILLAGE von Inka Brand und Markus Brand (Verlag: eggertspiele, Vertrieb: Pegasus Spiele)

Hier weitere empfohlene Kennerspiele.

So weit erstmal herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten!
Die Tage stellen wir Euch das ein oder andere Spiel der Liste sicher noch näher vor.
Trotzdem hochphilosophischen Kommentar gefällig? Weiterlesen...

Nie ist man mit der Liste zufrieden und so brechen jedes Jahr Diskussionen über Unverständnis bezüglich der Juryentscheidung los, und man selbst hätte selbstverständlich alles besser gemacht. Ich muss sagen, so schlimm sieht es diesmal doch gar nicht aus. Die Kennerspiele sind allesamt gute Spiele, allen voran aber Village, eines der besten Spiele die ich seit langem gespielt habe. Interessant auch Freitag auf der Empfehlungsliste - ein reines Solospiel! Und ein sehr gutes noch dazu. Targi und K2 würde ich als Kenner zwar nicht als Kennerspiel einordnen, sondern eher als recht leichte Kost für allenfalls zwischendurch, gut bleiben sie trotzdem. Was Kingdom Builder und Vegas beim Spiel des Jahres verloren haben, kann ich dann aber doch nicht nachvollziehen: Vegas ist zwar ein wirklich nettes Zocker-Würfelspiel, mir persönlich aber nicht besonders oder langatmig genug; Kingdom Builder ist sehr einfach, harsch gesagt langweilig und uninnovativ. 

Klar sollte ein Spiel des Jahres einen sehr einfachen Einstieg und so weiter haben, allerdings sollte man die Allgemeinheit wenn es nach mir geht auch ruhig zumindest ein wenig fordern, damit die Spirale nicht immer weiter nach unten geht - das lässt sich ein wenig mit dem Fernsehprogramm vergleichen: Mir schwant vor, dass der Anspruch über die Jahre immer weiter in den Keller geht und schließlich nur noch stumpfe Massenware ausgeliefert wird. Ich frage mich da: Wie sollen auf diese Weise hinsichtlich Spielen unbedarfte Durchschnittsbürger denn jemals unser Hobby verstehen und die verzaubernde Wirkung einer raffinierten und innovativen Mechanik jenseits des Spiel des Jahres? Wie sollen diese Leute überhaupt bemerken, dass „eines der besten Spiele“, so wie das Spiel des Jahres es ja auszeichnet, lange nicht alles sondern eher fast nichts unter Spielern ist, und dass Spielen kein zu belächelndes anspruchsloses Zeitvergeuden mit Würfeln ist? Wie sollen somit neue Spieler geworben werden, die sich eines Tages selber Kenner schimpfen können, über die Liste mäkeln und in die Brettspielbranche investieren? Wie soll so unser Anspruch an komplexe Spiele berücksichtigt und auf Dauer finanziell gesichert werden? Oder ist man zukünftig mit Mensch ärgere Dich nicht im Schrank schon ein Kenner, und für Village gibt es eine Professur?!

Kommentare:

  1. Da Vegas immerhin schon seit 2 Wochen der Spielträumer-Tipp des Monats ist, kann es eigentlich nur noch Spiel des Jahres werden... :-) Eselsbrücke ist schon zu alt und Kingdom Builder nicht für den Handel verfügbar. Für mich ist klar, auf welches Spiel die Wahl dieses Jahr fällt :-)

    AntwortenLöschen
  2. Interessant, daß eines der Spiele, welches mir in den vergangenen Wochen sooo dermaßen viel Spaß gemacht hat, "nur" auf der Empfelungsliste landet.
    Pictomania halte ich (trotz nicht ganz einwandfreiem Spielmaterial) für einen super schönen Familienspielknaller, mit dem man unterm Weihnachtsbaum richtig Spaß haben könnte.

    AntwortenLöschen
  3. Pictomania gibt es inzwischen in einer zweiten Auflage mit sehr sehr gutem Spiematerial und hätte es meiner Meinung nach auch verdient gehabt. Eher als Kingdom Builder allemal, grr. Ich vermute, dass es wohl ein wenig zu stressig und ab und an zu konfus für den Titel ist. Sehr schade!

    AntwortenLöschen
  4. Naja, ganz ehrlich, das Niveau beim SdJ jetzt erst zu beklagen ist doch auch blauäugig. Schauen wir uns mal Auszüge der letzten zehn Jahre an: Villa Paletti. Niagara. Zooloretto. Keltis. Qwirkle. Tiefgang? Fehlanzeige. Da würde das Ganze jetzt mit einem Vegas doch nur konsequent fortgesetzt. Ein Torres, Thurn & Taxis o.ä. zu erwarten wird wohl nur noch selten der Schlüssel zur Realität sein :D Dass die von dir beschriebene Entwicklung traurig ist, bleibt dagegen leider war.

    AntwortenLöschen
  5. Nachdem die ganzen Strategie- und Taktikkracher von Mitte der Neunziger bis Mitte der 2000er abgesahnt haben,hat sich die Jury wieder den Familienspielen zugewandt. Ich finde es gut, dass es quasi ab "Die Tore der Welt" den Kennerpreis gibt, so dass sowohl Viel- wie auch Wenigspieler ein SdJ bekommen.

    AntwortenLöschen